Der Kampf gegen rechts vertreibt das Publikum

von Wolfgang Thielmann
Hatten die Akteure zu verbissen agitiert? Waren sie einfach langweilig? Das „Podium Rechtsextremismus“ auf dem Kirchentag litt schnell unter Teilnehmerschwund. So kam eine geplante Resolution am Ende nicht zustande, denn dafür verlangt der Kirchentag 500 Anwesende. Die waren es am Anfang auch. Nach drei Stunden Programm war aber nur noch ein Viertel da. Der Soziologe Elmar Brähler hatte dargelegt, dass fremdenfeindliche Einstellungen unter Christen genauso häufig sind wie unter Konfessionslosen. Nur: Damit bekehrte er die Bekehrten.
Eine Resolution gegen Rechtsextremismus war angekündigt. Doch das Papier enthielt, genau besehen, einen Appell an die Bundesregierung, Anti-Rechts-Initiativen dauerhaft finanziell zu unterstützen. Das Publikum merkte die Absicht und wollte sich dem betreuten Widerstand nicht aussetzen. So predigt man Kirchen(tagssäle) leer.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.